Press

The media about 30M Records:

Al Jazeera, 16 november 2020:

“Unsilencing sanctions: Iranian musicians launch album in Germany”

A Hamburg-based record label aims to help Iranian artists hampered by US sanctions and the pandemic.

NDR DAS! TV, 25 march 2021:

“Produziert Popularmusik aus dem Iran: Matthias Koch” (German)

Auf seinen Reisen in den Iran hat Musikverleger Matthias Koch iranische Künstler*innen kennengelernt und angefangen sie zu produzieren. Der Hamburger versteht sich als Brückenbauer: “Ich versuche, Menschen im Iran und Menschen im Westen zusammenzubringen. Ich versuche, Austausch zu schaffen und Musik aus dem Iran hier zu vermitteln.”

Huck Magazine, 24 march 2021:

“The record label bringing Iranian music to the world: Unsanctioned music”

Hampered by US sanctions and the pandemic, it has become near impossible for Iran’s artists to introduce their music to international audiences. But 30M, a new record label in Germany, is determined to change that.

TAZ, 28 november 2020:

“Musiklabel für iranischen Underground: Alles außer Heimat” (German)

Das Hamburger Plattenlabel 30M Records vertreibt experimentelle Musik aus dem Iran. Mit „Raaz“ ist gerade das erste Album erschienen

Zenith Magazin, 16 november 2020

“Das muss raus in die Welt!” (German)

Mit der Gründung des Labels 30M Records möchte der Hamburger Matthias Koch aufstrebende iranische Musiktalente einem internationalen Publikum näherbringen. Im Interview erzählt er, was das mit einer Tierfabel aus dem 12. Jahrhundert zu tun hat.

Brandeins, 01 2021

“Dann geh durchs Fenster” (German)

Matthias Koch hat ein Label gegründet, bei dem ausschließlich Musik aus dem Iran erscheinen soll. Dass er von dem Land so begeistert ist, irritiert sogar die Künstler dort.